Project Description

Regenera Activa-Haarstammzelltransplantation

Ca. 25 Prozent der Frauen und ca. 80 Prozent der Männer leiden unter erblich bedingtem Haarausfall. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen auf aufwendige Transplantationen zurück greifen, um ihre alte Haarpracht wieder zu erlangen.

Mit Regenera Activa® gibt es nun eine einfachere und schonendere Methode der regenerativen Behandlung von androgenetischer Alopezie. Hierbei werden die Neubildung von Zellen und die Nährstoffversorgung der Kopfhaut – und somit letztendlich das Haarwachstum – angeregt.

Bei der Behandlung werden den Patienten kleine Gewebe-Partikel entnommen, die danach für eine Injektion aufbereitet werden. Mit einer sehr feinen Kanüle wird diese dann schmerz- und risikoarm in die Kopfhaut gebracht.

Eine einzige Anwendung ist bei den meisten Patienten schon ausreichend, um nach einem Monat schon erste Ergebnisse zu sehen. Die volle Wirkung von Regenera Activa® entfaltet sich nach spätestens 6 Monaten. Die Wirkung hält dabei sehr lange an und die Patienten haben somit viele Jahre Freude an ihrer wieder erlangten Haarfülle.

Unsere Leistungen

Soziale Medien

Wie funktioniert Regenera Activa-Haarstammzelltransplantation?

Hinter den Ohren werden behaarte Hautpartien unter Betäubung mit Hilfe kleiner Stanzen drei Hautstücke von jeweils 2,5 mm Durchmesser entnommen.
Dort sind die Haare, deren Follikel resistent gegen DHT (Dihydrotestosteron) sind.
Der Eingriff ist schmerzfrei, auf Grund der örtlichen Betäubung und erfolgt natürlich unter sterilen Bedingungen.

Mit einem mechanischen Verfahren werden die entnommenen Gewebepartien in einer Apparatur zerkleinert bis hin zur einzelnen Zelle (Mikrotransplantat). Dann werden die Zellen mit Kochsalzlösung angereichert.

Wenn die Lösung fertig ist ist sie sehr hoch konzentriert und enthält lebendige Zellen mit Wachstumsfaktoren. Für die Aufbereitung werden die Zellen in einem Einwegsystem behandelt.

Mit Hilfe hochfeiner Kanülen wird die Lösung in die betroffenen Hautpartien gespritzt. Eine Spritze reicht für einen Quadratzentimeter der Haut. Durch die feinen Nadeln ist dieser EIngriff kaum spürbar.

Im Anschluss bekommen die Patienten eine leichte Kopfhautmassage, um die Mikro-Transplantate zu verteilen. Ein Verband für die Entnahmestelle ist nicht erforderlich. Die Behandlungszeit beträgt 30 Minuten.

An der Entnahmestelle bilden sich Krusten, die nach ca. einer Woche abgeheilt sind. Durch die Behandlung werden keine Ausfallzeiten entstehen.

Durch die Behandlung nimmt die Qualität und Dichte der Haare zu. Auf Grund der Mikro-Transplantate wird der Wachstum angeregt. Als erstes bemerken die Patienten, dass sie einen Haarausfall mehr haben.

Nach einem Monat lassen sich schon die ersten Ergebnisse sehen und nach sechs Monaten ist die Wirkung deutlich erkennbar. Nach den sechs Monaten kommen Sie dann zu unserer Kontrolluntersuchung.

Wichtiger Hinweis vor der Konsultation mit uns!

Nur wenn es sich um einen erblich bedingten Haarausfall  (Androgenetische Alopezie) handelt können wir Sie unterstützen!

Bitte eine Indikation durch Ihren Dermatologen vornehmen lassen und/oder unsere Hinweise durchlesen.

 

Häufige Fragen zu Regenera Activa Haarstammzelltransplantation

Bei kombinativer Therapie mittels PRP (plättchenreiches Plasma / Vampir – Lifting) nimmt ihnen ihr Facharzt eine vorbestimmte Menge Blut ab, die im Anschluss durch ein spezielles Verfahren aufbereitet wird um hochkonzentriertes plättchenreiches Plasma zu gewinnen. Ohne PRP – Behandlung wird die Zellsuspension mit steriler Kochsalzlösung hergestellt und beginnt mit den nachfolgend genannten Schritten.

Zuerst werden Hautproben (Hautstanzen mit jeweils 2,5 mm Durchmesser) aus der behaarten Kopfhaut hinter dem Ohr entnommen. Die Stelle wird vorab örtlich betäubt. Dieser Bereich ist für die androgenetische Alopezie am wenigsten anfällig. Die  Entnahmestellen müssen nicht genäht werden und heilen spontan problemlos ab.

Die gewonnenen Gewebestücke werden mit Hilfe einer speziellen Vorrichtung – dem Regenera Gerät – verarbeitet. Dabei werden die enthaltenen Zellen, zum großen Teil Stammzellen, von den Bindegewebsfasern separiert und mit Kochsalzlösung bzw., wenn gewünscht, PRP (plättchenreiches Plasma – Vampir-Lifting) aufgelöst.

Im letzten Schritt wird die Zelllösung in die Kopfhaut gespritzt.

Der Eingriff ist schmerzarm, da die Injektionen mit feinsten Nadeln durchgeführt werden und die Gewebeentnahme unter lokaler Betäubung stattfindet.

Die ersten Ergebnisse sind nach ca. einem Monat erkennbar. Die volle Wirkung von Regenera Activa® entfaltet sich nach spätestens 6 Monaten.

Das Resultat einer Behandlung ist dauerhaft, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren wie, ihrem persönlichen Ausgangsbefund (u.a. genetische Veranlagung), der verwendeten Menge an Eigengewebe und wenn von Patientenseite gewünscht, der verwendeten Menge PRP (plättchenreiches Plasma / Vampir – Lifting), sowie diversen endogenen und exogenen Einflüssen ihrer Lebensweise ab, die wir nicht beeinflussen können.

Die gesamte Behandlung nimmt ca. 30 Minuten in Anspruch.

Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem Umfang der Behandlung und ist sehr individuell.

In der Regel sind sie sofort Arbeits- bzw. Gesellschaftsfähig.

Sie sollten zumindest so lange keine sportlichen Aktivitäten ausführen bis die Entnahmestellen trocken sind. Nach etwa 2 Tagen sollte also Sport ohne weiteres möglich sein.

Die Kosten einer Behandlung gestalten sich individuell anhand der zu behandelnden Region bzw. des Behandlungsaufwandes.

Wir beraten Sie gerne unter Telefon: 02204 4047801

Erfahrungsberichte bei Moghaddam und Groos

Mein Erstes Mal bei einer Faltenbehandlung. Nettes Team und einfache Buchung über die Internetseite. Ich wusste nicht genau was ich haben wollte, mir war nur klar, dass diese Falten weg müssen. Ich wurde sehr gut beraten und bin trotz Angst am Anfang von dem Ergebnis begeistert.

Stephanie Thrakien

Wichtige Hinweise zur Indikation von Androgenetische Alopezie (erblich bedingtem Haarausfall)

Androgenetische Alopezie (AGA) bedeutet eine verkürzte Haarwachstumsphase und beschleunigter Haarausfall.
Die androgenetische Alopezie tritt aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber androgenen Hormonen auf. Dies ist die häufigste Ursache für Haarausfall und betrifft ca. 70% der Männer und ca. 40% der Frauen in einem bestimmten Zeitraum ihres Lebens. 95% aller Männer, die unter Haarausfall leiden, sind von dieser Form betroffen.
Androgene sind männliche Sexualhormone, wobei der Hauptvertreter das Testosteron ist. Testosteron wird in den Leydig-Zwischenzellen der Hoden und in kleineren Mengen in der Nebennierenrinde sowie bei Frauen in den Eierstöcken produziert. Das Testosteron wird in den Blutkreislauf abgegeben und erreicht so die Zielstrukturen, inklusive der Haarfollikel. An den Zielzellen wird mithilfe eines Enzyms, der 5-alpha-Reduktase, das Testosteron in seine wirksame Form verwandelt, in das 5-alpha-Dihydrotestosteron (DHT). DHT bindet sich an spezielle Rezeptoren in der Haut und an Haarfollikel.
Die erhöhte Empfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber DHT bzw. die Erhöhung des freien Testosterons im Blut löst die Schrumpfung der Haarwurzeln und die AGA aus. Die Verkürzung der Wachstumsphasen des Haares und die Miniaturisierung der Haarfollikel führen zu immer dünneren und kürzeren Haaren. Diese Entwicklung führt häufig zur irreversiblen Zerstörung der Haarfollikel. Die Haare werden letztlich immer dünner, kürzer und heller und fallen schließlich aus. Die Wurzel ist somit abgestorben , so dass dort kein Haarwachstum mehr stattfinden kann.

Stadium I
Die Stirn-Haar-Grenze tritt an der Schläfe zurück, die sogenannten “Geheimratsecken” werden sichtbar.

Stadium II
Zusätzlich zur Bildung von Geheimratsecken entsteht eine meist kreisförmige oder ovale Haarlichtung am Hinterkopf, hierbei bleibt eine Haarbrücke im Scheitelbereich noch bestehen.

Stadium III
Eine zunehmende Haarlichtung in der Scheitelregion führt zum Konfluieren der vorderen und hinteren Bereiche.

Stadium IV
Nur noch ein seitlicher und hinterer Randbereich der Kopfhaut ist behaart.

Typisch für die feminine androgenetische Alopezie ist ein Ausdünnen der Haare im Bereich des Mittelscheitels, mitunter kann die Kopfhaut durchscheinen. Der Verlauf der androgenetischen Alopezie wird nach der Skala von Ludwig in mehrere Stadien eingeteilt:

Stadium I
Eine beginnende Haarlichtung ist in der Scheitelregion sichtbar, an der Stirn-Haar-Grenze bleibt in der Regel ein Haarsaum von ein bis drei Zentimeter Breite bestehen.

Stadium II
Es besteht eine deutliche Haarlichtung im Scheitelbereich.

Stadium III
Es fällt eine ausgeprägte Haarlichtung an weiten Teilen der Scheitelregion mit Durchschimmern der Kopfhaut auf. Der Haarsaum an der Stirn-Haar-Grenze bleibt in der Regel auch in diesem Stadium bestehen.

 

Anamnese

Klinische Untersuchung Eine Trichoskopie sollte durchgeführt werden, um andere Formen von Haarausfall wie ein telogenes Effluvium, diffuse Alopecia areata, etc. auszuschließen.

Eine Blutuntersuchung kann hilfreich sein, um andere Erkrankungen, die für den Haarausfall relevant sein könnten wie zB Eisenmangel oder eine Schilddrüsenerkrankung, auszuschließen.
Bei Frauen sollte evtl. PCOS (Polizystische Ovarien) ausgeschlossen werden.

Nachdem andere Formen von Haarausfall ausgeschlossen wurden und das Stadium der androgenetischen Alopezie bestimmt wurde, wird die Indikation für die Regenera ACTIVA® (RA) Behandlung gestellt.
Bei Haarausfall vom männlichen Typ ist die RA-Behandlung in Stadium I und II und relative Indikation in Stadium III nach der Hamilton-Norwood Skala gegeben.
Bei Haarausfall vom weiblichen Typ ist die RA-Behandlung in Stadium I und relative Indikation in Stadium II nach der Ludwig Skala gegeben.

Eine weitere Indikation ist die Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) – Behandlung !

Regenera ACTIVA®  lässt sich auch zur Melanozytentransfer verwenden. Das RA® Verfahren erleichtert und beschleunigt die Entnahme von melanozytenhaltigem Gewebe.

Terminbuchung

Buchen Sie jetzt Ihren Beratungs- oder Behandlungstermin direkt online

Wird geladen ...